"Auch grüne Kredite können sehr risikoreich sein", sagt Peter Schneider

Der Präsident des Sparkassenverbands Baden-Württemberg vermisst eine Balance für die Kreditwirtschaft beim Thema Nachhaltigkeit. Es gebe in diesem Bereich eine unnötige "Mammutbürokratie". Schneider geht erneut mit der Geldpolitik der EZB ins Gericht.
Peter Schneider, der Präsident des Sparkassenverbands Baden-Württemberg. | Foto: Daniel Rohrig via Youtube.
Peter Schneider, der Präsident des Sparkassenverbands Baden-Württemberg. | Foto: Daniel Rohrig via Youtube.

Ein klares Ja zum Thema Nachhaltigkeit kommt von Peter Schneider, Präsident des Sparkassenverbands Baden-Württemberg. Er kritisierte allerdings heute auf einem Kongress der S-Finanzgruppe in Baden-Baden die damit verbundenen Vorgaben und bürokratischen Hürden. "Es gibt bei diesem Thema eine Mammutbürokratie und enorme Vorgaben." Schon bei der Beratung existierten unzählige Informationsvorschriften." Es fehlt eindeutig an der Balance!"

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

    Arbeiten in Zukunft zusammen (v.l.): Sandra Büschken, Leiterin Corporate Communications und Investor Relations der OLB; Holger Blask, Vorsitzender der Geschäftsführung DFB GmbH & Co. KG; Nia Künzer, DFB-Sportdirektorin Frauenfußball; Stefan Barth, CEO der OLB. | Foto: DFB/Liam S. Curtis Mbella Ngom

    OLB sponsert Frauen-Fußball-Nationalmannschaft

    Für Abonnenten

    Lesen Sie auch