FinanzBusiness

"Auch grüne Kredite können sehr risikoreich sein", sagt Peter Schneider

Der Präsident des Sparkassenverbands Baden-Württemberg vermisst eine Balance für die Kreditwirtschaft beim Thema Nachhaltigkeit. Es gebe in diesem Bereich eine unnötige "Mammutbürokratie". Schneider geht erneut mit der Geldpolitik der EZB ins Gericht.

Peter Schneider, der Präsident des Sparkassenverbands Baden-Württemberg. | Foto: Daniel Rohrig via Youtube.

Ein klares Ja zum Thema Nachhaltigkeit kommt von Peter Schneider, Präsident des Sparkassenverbands Baden-Württemberg. Er kritisierte allerdings heute auf einem Kongress der S-Finanzgruppe in Baden-Baden die damit verbundenen Vorgaben und bürokratischen Hürden. "Es gibt bei diesem Thema eine Mammutbürokratie und enorme Vorgaben." Schon bei der Beratung existierten unzählige Informationsvorschriften." Es fehlt eindeutig an der Balance!"

"Mit einer normalen Risikoeinschätzung, wie es die Aufsichtsbehörden verlangen, hat das nichts zu tun"

Peter Schneider, Präsident des Sparkassenverbands Baden-Württemberg

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob