FinanzBusiness

Südwest-Sparkassen scheuen nach dem AGB-Urteil den künftigen Aufwand - jedoch nicht die Kosten

Sorgen um finanzielle Konsequenzen machen sich die Sparkassen im Verband Baden-Württemberg indes nicht. Die Zahl der Kundenreaktionen sei minimal.

Peter Schneider, Präsident des Sparkassenverbandes Baden-Württemberg. | Foto: picture alliance / dpa | Sebastian Kahnert

Die Kunden der 50 Sparkassen in Baden-Württemberg kümmern sich kaum um das Urteil des Bundesgerichtshof zur Anpassung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs). Das sagte der Präsident des Sparkassenverbandes Baden-Württemberg, Peter Schneider, auf einer Pressekonferenz in Stuttgart.

"Die Zahl der Kundenreaktionen liegt bei unter einem Prozent", sagte Schneider. Die 50 zum Verband gehörenden Sparkassen unterhalten rund fünf Millionen Girokonten.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen