FinanzBusiness

US-Notenbanker Kaplan und Rosengren geben auf

Wegen umstrittener Aktiengeschäfte verlassen beide in Kürze die Fed - obwohl interne Prüfungen zunächst unauffällig waren. Fed-Chef James Powell, der auf eine Fortsetzung seiner Amtszeit hofft, lässt bereits die Compliance-Regel überarbeiten.

Robert Kaplan | Foto: picture alliance/AP Images | Richard Drew

Als Konsequenz aus der Debatte um persönliche Aktiengeschäfte in der Corona-Krise nimmt der US-Notenbanker Robert Kaplan seinen Hut.

Er gibt seinen Posten an der Spitze der Federal Reserve Bank (Fed) in Dallas am 8. Oktober auf, wie der scheidende Währungshüter mitteilte. Es gehe darum, jegliche Ablenkung für die Zentralbank im Zusammenhang mit seinen persönlichen Investments zu vermeiden. Er habe mit seinen Handelsaktivitäten allerdings die sogenannten Compliance-Vorschriften der Bank erfüllt.

Eric Rosengren geht bereits Ende September

Kurz zuvor hatte der Präsident der Fed in Boston, Eric Rosengren, seinen Rücktritt zum Monatsende aus gesundheitlichen Gründen angekündigt. Auch er war im vergangenen Jahr wegen umstrittener Aktiengeschäfte unter Druck geraten. Zwar waren die Finanzgeschäfte der beiden Notenbanker in einer internen Prüfung nicht beanstandet worden.

Doch sind die Währungshüter nach den Regeln der Fed gehalten, auch nur den Anschein zu vermeiden, dass sie ihre Position zur persönlichen Bereicherung nutzen könnten.

Millionen-Investitionen in Aktien

Im Corona-Jahr 2020 hatte die Fed mit bislang beispiellosen Rettungsaktionen die Märkte und die Wirtschaft mit Billionen-Summen stabilisiert. Wie das "Wall Street Journal" berichtete, nutzte Kaplan das Marktumfeld voriges Jahr zu persönlichen Aktiengeschäften im Volumen von mehreren Millionen Dollar.

Rosengren hatte in geringerem Umfang Geld in börsennotierte Immobilienfonds gesteckt. Er geriet auch in die Kritik, weil er trotz dieser persönlichen Geschäfte öffentlich vor Risiken im Immobiliensektor warnte.

Die beiden Währungshüter vertreten ihre jeweiligen Notenbank-Bezirke im Offenmarktausschuss der Fed, der über die Zinspolitik entscheidet. Die Rücktritte fallen in eine Zeit, in der der demokratische US-Präsident Joe Biden bald darüber entscheiden dürfte, ob Fed-Chef Jerome Powell eine zweite Amtszeit haben soll oder seine Zeit an der Spitze der Fed im Februar 2022 endet.

Powell lässt Ethik-Regeln überarbeiten

Powell hatte als Konsequenz aus der Debatte um die Geschäftsaktivitäten von Rosengren und Kaplan jüngst eine Überarbeitung der Ethik-Regeln für Fed-Führungspersonal in Auftrag gegeben.

Diese Forderung war bereits zuvor von der demokratischen Senatorin Elizabeth Warren erhoben worden. Sie wirft Powell vor, der am Dienstag vor einem Senatsausschuss zur Reaktion der Fed auf die Pandemie-Krise auftreten sollte, zu stark die Interessen der Hochfinanz im Blick zu haben.

Mehr von FinanzBusiness

Berlin und Stuttgart preschen bei Fintech-Ranking nach vorne

Das neue Finanzplatz-Ranking der Londoner Denkfabrik Z/Yen Group hat auch eine Tabelle der stärksten Fintech-Standorte erstellt. Frankfurt liegt im innerdeutschen Vergleich vorne, spürt aber die Verfolger München, Berlin und Stuttgart im Nacken.

Die Volksbanken Kraichgau und Bruchsal-Bretten prüfen Fusion

Erneut könnte ein Volksbanken-Schwergewicht entstehen - dieses Mal in Baden-Württemberg. Gemeinsam kämen die Institute auf eine Bilanzsumme von mehr als neun Mrd. Euro. Die Gespräche seien aber noch ”ganz am Anfang”, betonten die Vorstände.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen