FinanzBusiness

Europäischer Rechnungshof drängt auf nachhaltiges Wirtschaften

Prüfer fordern in einem Sonderbericht schlüssigeres Vorgehen von der EU-Kommission - etwa einheitliche Kriterien, wenn sie die Nachhaltigkeit von Investitionen bewertet, die aus dem EU-Haushalt finanziert werden.

Eva Lindström, Mitglied des Europäischen Rechnungshofs | Foto: Europäischer Rechnungshof

Die EU unternimmt noch nicht genug, um Geld in nachhaltiges Wirtschaften zu lenken. Zu diesen Schlüssen kommt der Europäische Rechnungshof (EuRH) in einem am Montag veröffentlichten Sonderbericht.

Der Markt preise die negativen Auswirkungen nicht nachhaltiger Tätigkeiten für Umwelt und Gesellschaft nicht ein. Es sei allgemein nicht ganz klar, was nachhaltig sei, schreiben die Mitglieder in dem Bericht.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

DWS-Chef Hoops bekommt Rekordgehalt

Als Krisenmanager ist Stefan Hoops von der Deutschen Bank in die DWS gewechselt. Der Job im kniffligen Umfeld wird nun entsprechend honoriert: Der neue CEO verdient sogar mehr als sein Vorgänger Asoka Wöhrmann.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten