Drei Viertel der Deutschen wollen bargeldlos bezahlen

Vor allem die Jüngeren fordern digitale Bezahlmöglichkeiten. Aber auch unter den Senioren spricht sich eine deutliche Mehrheit dafür aus.
Bernhard Rohleder, Bitkom-Hauptgeschäftsführer | Foto: picture alliance / Eventpress
Bernhard Rohleder, Bitkom-Hauptgeschäftsführer | Foto: picture alliance / Eventpress
Reuters, Ulrike Barth

Die Deutschen scheinen sich langsam vom Bargeld zu verabschieden. Rund drei Viertel wollen gern jederzeit bargeldlos bezahlen können, wie aus einer am Montag veröffentlichten Studie des Branchenverbandes Bitkom unter 1000 Befragten hervorgeht.

"Niemand sollte mehr gezwungen werden, ständig Bargeld bei sich zu tragen", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder und warnte Läden vor Ansagen wie "Cash only" oder "Hier keine Kartenzahlung".

Bei den Jüngeren ist diese Haltung besonders ausgeprägt. Neun von Zehn (87 Prozent) der 18- bis 29-Jährigen finden, dass alle Geschäfte, Restaurants oder andere Verkaufsstellen mindestens eine digitale Bezahlmöglichkeit anbieten müssen. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es 75 Prozent, bei den 50- bis 64-Jährigen 76 Prozent. Und selbst unter den Seniorinnen und Senioren ab 65 Jahre spricht sich eine deutliche Mehrheit von 64 Prozent dafür aus.

Bisher spielt in Deutschland anders als in nordeuropäischen Ländern wie Schweden und Norwegen Bargeld immer noch eine große Rolle.

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Postbank-Filiale in Freiburg | Photo: picture alliance / ROPI | Antonio Pisacreta

Postbank rüstet 120 Filialen digital auf

Lesen Sie auch