FinanzBusiness

Drei Viertel der Deutschen wollen bargeldlos bezahlen

Vor allem die Jüngeren fordern digitale Bezahlmöglichkeiten. Aber auch unter den Senioren spricht sich eine deutliche Mehrheit dafür aus.

Bernhard Rohleder, Bitkom-Hauptgeschäftsführer | Foto: picture alliance / Eventpress

Die Deutschen scheinen sich langsam vom Bargeld zu verabschieden. Rund drei Viertel wollen gern jederzeit bargeldlos bezahlen können, wie aus einer am Montag veröffentlichten Studie des Branchenverbandes Bitkom unter 1000 Befragten hervorgeht.

"Niemand sollte mehr gezwungen werden, ständig Bargeld bei sich zu tragen", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder und warnte Läden vor Ansagen wie "Cash only" oder "Hier keine Kartenzahlung".

Niemand sollte mehr gezwungen werden, ständig Bargeld bei sich zu tragen.

Bernhard Rohleder, Bitkom-Hauptgeschäftsführer

Bei den Jüngeren ist diese Haltung besonders ausgeprägt. Neun von Zehn (87 Prozent) der 18- bis 29-Jährigen finden, dass alle Geschäfte, Restaurants oder andere Verkaufsstellen mindestens eine digitale Bezahlmöglichkeit anbieten müssen. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es 75 Prozent, bei den 50- bis 64-Jährigen 76 Prozent. Und selbst unter den Seniorinnen und Senioren ab 65 Jahre spricht sich eine deutliche Mehrheit von 64 Prozent dafür aus.

Bisher spielt in Deutschland anders als in nordeuropäischen Ländern wie Schweden und Norwegen Bargeld immer noch eine große Rolle.

Mehr von FinanzBusiness

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch

Mehr dazu