Geld an der Ladenkasse - Nutzerverhalten zwingt zu Filialschließungen

Nicht nur coronabedingt zeichnet sich ein Trend ab: Immer mehr Bankkunden heben Geld an der Ladenkasse statt in einer Bankfiliale ab. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Postbank. Für die Postbank ist das geänderte Verhalten der Bankkunden auch ein Grund für Schließungen.
Bargeld an der Ladenkasse ist beliebt. | Foto: Postbank / © Andriy Popov
Bargeld an der Ladenkasse ist beliebt. | Foto: Postbank / © Andriy Popov
Theis Kiewitt, dpa

Bares für Rares: Geld am Bankschalter wird in der Regel nur für große Beträge und damit seltene Ausgaben geholt - beispielsweise für den Kauf eines neuen Autos. Für den kleinen Geldhunger zwischendurch geht es für Bankkunden meist zum Geldautomaten, aber auch immer häufiger an die Supermarkt- oder Drogerie-Kasse und mal an die Tankstelle. Denn dieses sogenannte Cash-Back-Verfahren (nicht mit Bonuspunkten zu verwechseln) ist zu einem inzwischen etablierten Standbein der Bargeldversorung geworden.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch