Digital ist woanders

Die deutschen Verbraucher kleben am Bargeld und verspielen damit die Chance, die neue Regeln in der digitalen Finanzwelt mitzugestalten - meint man beim schwedischen Digital-Bezahl-Vorreiter Klarna.
Bargeld (Symboldbild) | Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild |
Bargeld (Symboldbild) | Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild |

Dass die Deutschen keine "Early Adopter" sind, wenn es um neuen Bezahlmethoden geht, konnte man sich beim Blick über die Grenzen schon lange denken. Schließlich konnte man in Paris schon seinen "café crème" mit der Karte zahlen, als das in deutschen Kaffeestuben noch undenkbar schien - und in Schweden das Handy zücken, wenn es noch ein Kanelbullar sein sollte.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch