FinanzBusiness

Deutsche Bank wirbt in Asien drei Banker von der Credit Suisse ab

Urs Brudermann, Shawn Ngoh und Pichaya Prawanmeet wechseln vom Schweizer Institut zu Deutschlands größter Bank.

Der Finanzdistrikt von Hongkong. | Foto: picture-alliance/ dpa | epa Alex Hofford

Die Deutsche Bank hat in Asien drei hochrangige Manager von der Credit Suisse abgeworben. Dies teilte Deutschlands größte Bank mit.

Es handele sich um Urs Brudermann, bei der Schweizer Großbank zuletzt Teamleiter für Thailand. Er wechselt als Managing Director und Group Head of Southeast Asia zum Wealth Management.

Des Weiteren heuerten die Credit-Suisse-Banker Shawn Ngoh als Direktor und Pichaya Prawanmeet als Vice President an.

Wie Reuters Ende Juni berichtet hat, erwägt die Credit Suisse Insidern zufolge, das Kerngeschäft mit reichen Privatkunden neu aufzustellen. Dabei könnte die bisher auf die drei Divisionen Schweiz, International und Asien-Pazifik verteilte Vermögensverwaltung in einer Sparte zusammengefasst werden.

Mehr von FinanzBusiness

Erst kommt der Blackout, dann steht die Bargeldversorgung auf der Kippe

Stromausfall, Überflutung, Erdbeben: Hält die Bargeldversorgung einer Katastrophe stand? Dieser Frage geht in Potsdam ein Projekt von Geschäftsbanken, Bundesbank, Wissenschaft, Wirtschaft und Regierung nach, das jetzt auf der Zielgeraden ist. FinanzBusiness sprach mit den Verantwortlichen.

Die Kosten für die Geldwäsche-Prävention explodieren

Seit 2019 ist die Summe, die im deutschen Finanzsektor für Prävention und Bekämpfung der Finanzkriminalität ausgegeben wird, um 30 Prozent gestiegen. Die steigende kriminelle Bedrohung, immer höhere regulatorische Erwartungen sowie das steigende geopolitisches Risiko treiben die Entwicklung.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen