FinanzBusiness

Deutsche Bank ernennt neue M&A-Doppelspitze

Um die grenzüberschreitenden Beratungskapazitäten auszubauen, verteilt die Deutsche Bank die Verantwortlichkeiten von vier Führungskräften neu. Den Bereich Merger & Aquisitions führen nun Berthold Fürst und Bruce Evans.

Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt | Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert

Die Deutsche Bank will sich verstärkt auf grenzüberschreitende Beratungskapazitäten, die Sektorabdeckung in der Region EMEA und das globale M&A-Geschäft konzentrieren. Dazu nimmt sie Personal-Veränderungen vor, wie Bloomberg als erste berichtete. In einem internen Memo, das FinanzBusiness vorliegt, informiert die Deutsche Bank über die Veränderungen:

  • Henrik Johnsson, Co-Leiter des Investment Banking EMEA, übernimmt die Verantwortung für die regionale Branchenabdeckung. Johnsson bleibt zusammen mit Sean Murphy globaler Co-Leiter of Capital Markets.
  • Berthold Fuerst wird Global Co-Head of M&A, behält aber die Aufsicht über die EMEA-Länder (ohne Großbritannien), um die Bedeutung des Heimatmarktes der Bank für ihr globales Geschäft zu unterstreichen.
  • Neben Fuerst wird Bruce Evans Global Co-Head of M&A, um das Wachstum des Beratungsgeschäfts voranzutreiben.
  • Patrick Frowein wird Vorsitzender des Bereichs Investment Banking Coverage & Advisory.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Miriam Breh wechselt in die Beraterbranche

Nach acht Jahren geht Breh bei VR Smart Finanz von Bord – bleibt aber beim Thema Kommunikation. Für die Beratungsboutique Asset übernimmt sie Mandate für Finanzdienstleister. Ihre Nachfolgerin bei VR Smart Finanz wird Annette Spiegel.

Neue Klarna-Bewertung fällt mager aus

Die Zeiten für das schwedische Fintech könnten sich ändern. Eine neue Finanzierungsrunde kommt zu einer dramatisch veränderten Bewertung des so hochgelobten Einhorns.

Streik der Geldboten hat begonnen

Nach einem Aufruf der Gewerkschaft Verdi haben Geldboten in Hessen die Arbeit niedergelegt. Banken sehen sich gut auf den Streik vorbereitet.

Lesen Sie auch

Mehr dazu