FinanzBusiness

Michael Martens steht jetzt an der Spitze der Dortmunder Volksbank

Das 42-jährige "Eigengewächs" des westfälischen Genossenschaftsinstituts tritt die Nachfolge von Martin Eul an. Für den Neuen steht der Teamgedanke an erster Stelle.

Michael Martens | Foto: Dortmunder Volksbank/Stefan Grey

Der Wechsel an der Spitze der Dortmunder Volksbank ist vollzogen. Seit dem 1. August steht Michael Martens dem genossenschaftlichen Institut aus Westfalen vor.

Der 42-Jährige folgt auf Martin Eul, der das Gremium 13 Jahre geführt hatte. Mit der Ernennung von Martens vollzieht sich ein wichtiger Generationswechsel bei der größten Volksbank in NRW, die mit einer Bilanzsumme von 8,9 Mrd. Euro im bundesweiten Ranking der genossenschaftlichen Institute Rang 13 belegt.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Wie die Banken den Spagat zwischen Homeoffice und Büro üben

Die Büros der Banken füllen sich wieder mit Menschen, aber nur teilweise. In vielen Instituten dürfen Angestellte weiterhin von zu Hause aus arbeiten. Hybride Arbeitsmodelle halten Einzug und gelten schon als die ”neue Normalität”. FinanzBusiness hat sich umgehört, welche Erfahrungen Institute damit machen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten