Ex-Wirecard-Chef bleibt in Untersuchungshaft

Der Entscheidung des OLG München war ein wochenlanges Tauziehen zwischen Staatsanwaltschaft und den Verteidigern Brauns vorausgegangen. Auf freien Fuß hingegen kommt ein weiterer ehemaliger Wirecard-Manager aus der Finanzabteilung.
Wirecard-Ex-Chef Markus Braun hört zu vor seiner Aussage im Wirecard-Untersuchungsausschuss des Bundestages im November 2020. | Foto: picture alliance/dpa/Reuters Images Europe/Pool | Fabrizio Bensch
Wirecard-Ex-Chef Markus Braun hört zu vor seiner Aussage im Wirecard-Untersuchungsausschuss des Bundestages im November 2020. | Foto: picture alliance/dpa/Reuters Images Europe/Pool | Fabrizio Bensch
DPA, Erhard Krasny

Der frühere Wirecard-Vorstandschef Markus Braun muss auch nach einem Jahr hinter Gittern in Untersuchungshaft bleiben. Der 2. Strafsenat des Oberlandesgerichts (OLG) München ordnete am Freitag die Fortdauer der U-Haft an, wie das Gericht mitteilte.

Auf freien Fuß hingegen kommt Stephan von Erffa gegen Auflage, schreibt der Spiegel. Von Erffa war Leiter der Buchhaltungsabteilung beim insolventen Dax-Konzern.

Tauziehen zwischen Staatsanwaltschaft und Verteidigung

Der Entscheidung des OLG vorausgegangen war wochenlanges Tauziehen zwischen Staatsanwaltschaft und den Verteidigern Brauns. Die Ermittler werfen Braun und anderen Wirecard-Führungskräften gewerbsmäßigen Bandenbetrug vor. Sie sollen Banken und Investoren mit Hilfe manipulierter Bilanzen um 3 Mrd. Euro geprellt haben. Haftprüfungen finden im Turnus von drei Monaten statt.

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch