FinanzBusiness

Deutsch-italienischer Konflikt um ESMA-Spitze

Die Italienische Regierung will den Posten mit Carmine Di Noia besetzen, vor allem Deutschland kritisiert aber die angedachte Personalie.

Steven Maijoor, ehemaliger Vorsitender der ESMA | Foto: picture alliance / dpa | Olivier Hoslet

Italiens Regierung erhöht den Druck, die Spitze der europäischen Finanzmarktaufsicht ESMA mit einem Italiener zu besetzen, berichtet die Börsen-Zeitung. Wirtschaftsminister Daniele Franco habe sich ungewöhnlich klar für Carmine Di Noia, derzeit Kommissar der italienischen Börsenaufsicht Consob, ausgesprochen. Auch der ESMA-Rat habe sich klar für den Italiener ausgesprochen.

Seit Monaten wird um den ESMA-Posten gestritten, ohne dass eine Einigung gefunden wurde. Der Posten ist seit Ende der Amtszeit des Niederländers Steven Maijoor Ende März vakant und wird kommissarisch von Anneli Tuominen geführt.

Große Unterstützung aus Südeuropa für Di Noia

Di Noia hat internationale Erfahrung, ist Vorsitzender des Ausschusses für Marktanalyse der ESMA und war laut Börsen-Zeitung immer wieder als Nachfolger des betagten und sehr europakritischen Consob-Chefs Paolo Savona im Gespräch. Angeblich hat Di Noia habe eine Mehrheit von 17 der 27 EU-Staaten, vor allem Staaten des "Club Med" hinter sich.

Di Noia sagte im Februar bei einem Interview der Börsen-Zeitung, er trete für eine schnelle Realisierung der Kapitalmarktunion, eine Ausweitung der Rolle der ESMA als Supervisor und die Übertragung weiterer Verantwortlichkeiten an die ESMA ein. Damit stößt er jedoch in Deutschland auf Kritik.

Bundesregierung unterstützt Verena Ross

Berlin unterstützt seine Konkurrentin, die Deutsche Verena Ross, die zehn Jahre lang bis Ende Mai ESMA-Exekutivdirektorin war und über langjährige Erfahrung in der britischen Finanzaufsicht verfügt. Genau dies ist nach italienischer Interpretation ein Nachteil: Die Nähe zu Großbritannien sei "nicht optimal".

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen