FinanzBusiness

ESMA stellt Spielregeln für den CCP-Stresstest auf

Zum ersten Mal wird auch das operationelle Risiko überprüft. Ergebnisse werden aber erst 2022 vorliegen.

Die Wertpapierbörse in Frankfurt am Main. | Foto: picture alliance / Frank May

Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA), plant den vierten Stresstest für zentrale Gegenparteien (Central Counterparties - CCPs). Nun hat die Behörde Einzelheiten dazu veröffentlicht, in welchem Rahmen sie deren Widerstandsfähigkeit und Sicherheit prüfen wird. 

Kredit- und Klumpenrisiken werden im Fokus des Stresstests stehen, zur Bewertung soll - neben Erkenntnissen aus vorangegangenen Prüfungen - eine Kombination von Konzentrationskosten und Kreditverlusten bei der Liquidierung ausgefallener Portfolios oder die Einbeziehung einer Intraday-Prüfung für Kredite herangezogen werden. Zum ersten Mal deckt die Überprüfung auch das operationelle Risiko ab.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu