FinanzBusiness

Urban Angehrn folgt auf Mark Branson an der Spitze der Schweizer Finma

Angehrn ist zurzeit Mitglied der Konzernleitung und Group Chief Investment Officer der Zurich Insurance Group. Er übernimmt seine neue Aufgabe am 1. November 2021.

Urbahn Angehrn | Foto: Zurich Insurance Group

Der Versicherungsmanager Urban Angehrn wird neuer Chef der Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma.

Angehrn werde seine neue Aufgabe am 1. November 2021 aufnehmen, wie die Behörde am Dienstag mitteilte. Bis zu diesem Zeitpunkt bleibe Jan Blöchliger Interims-Chef. Blöchligers Vorgänger Mark Branson hatte im März seinen Rückritt angekündigt, um Präsident der deutschen Finanzaufsicht BaFin zu werden.

Ich freue mich darauf, zusammen mit dem Verwaltungsrat und der Geschäftsleitung die FINMA auf dem erreichten hohen Niveau weiterzuführen und mitzuhelfen, den Finanzplatz auf Zukunftsthemen vorzubereiten.

Urban Angehrn, ab November Chef der Finma

"Ich freue mich darauf, zusammen mit dem Verwaltungsrat und der Geschäftsleitung die FINMA auf dem erreichten hohen Niveau weiterzuführen und mitzuhelfen, den Finanzplatz auf Zukunftsthemen vorzubereiten", sagt Urban Angehrn.

Der 56-jährige Schweizer Angehrn ist zurzeit Mitglied der Konzernleitung und Chief Investment Officer der Zurich Insurance Group, wo er seit 14 Jahren beschäftigt ist. Zuvor war er in verschiedenen Funktionen unter anderem bei Credit Suisse First Boston und JP Morgan tätig. Angehrn hat einen Doktortitel in Mathematik der Harvard University und einen Master in theoretischer Physik der ETH Zürich.

Mehr von FinanzBusiness

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch

Mehr dazu