FinanzBusiness

Das Interesse am deutschen Wohnimmobilienmarkt ist im ersten Halbjahr ungebrochen

Die Investitionstätigkeit am deutschen Wohnungsmarkt bleibt lebhaft. Laut BNP Paribas wirkt lediglich das nicht ausreichende Angebot limitierend.

Christoph Meszelinsky, Geschäftsführer der BNP Paribas Real Estate | Foto: BNP Paribas Real Estate

Der Wohnungsmarkt in Deutschland verzeichnet weiterhin eine hohe Nachfrage in allen Segmenten. Bundesweit wurden in den ersten sechs Monaten knapp 9,9 Mrd. Euro in größere Wohnbestände (ab 30 Wohneinheiten) investiert. Insgesamt wurden bislang 17 Verkäufe im dreistelligen Millionenbereich registriert, berichtet BNP Paribas Real Estate in einer Analyse am Dienstag.

Da in diesem Jahr bislang noch kein vergleichbarer Mega-Deal registriert wurde, bietet sich eher der zehnjährige Schnitt als Vergleichsmaßstab an, der um fast 14 Prozent übertroffen wurde.

Christoph Meszelinsky, Geschäftsführer BNP Paribas Real Estate

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

DWS-Chef Hoops bekommt Rekordgehalt

Als Krisenmanager ist Stefan Hoops von der Deutschen Bank in die DWS gewechselt. Der Job im kniffligen Umfeld wird nun entsprechend honoriert: Der neue CEO verdient sogar mehr als sein Vorgänger Asoka Wöhrmann.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten