FinanzBusiness

"Bei den Firmen ist die Angst vor Aktivisten deutlich gestiegen", sagt Dirk Albersmeier

Der Co-Chef des weltweiten Fusionsberatungsgeschäfts bei JP Morgan sieht nun einen Schwerpunkt aktivistischer Vorstöße in der europäischen Finanzbranche.

Dirk Albersmeier, M&A Co-Chef weltweit bei JP Morgan | Foto: JP Morgan

Nach einer Beruhigung im Vorjahr rechnet die Investmentbank JP Morgan nun wieder mit deutlich mehr Vorstößen von aktivistischen Investoren. "Bei den Firmen ist die Angst vor Aktivisten deutlich gestiegen", sagte Dirk Albersmeier, Co-Chef des weltweiten Fusionsberatungsgeschäfts des US-Instituts, am Montag zu Journalisten.

Wir schätzen, dass wir in Europa in der zweiten Jahreshälfte rund ein halbes Dutzend prominente Fälle sehen werden.

Dirk Albersmeier, M&A Co-Chef weltweit bei JP Morgan

"Wir schätzen, dass wir in Europa in der zweiten Jahreshälfte rund ein halbes Dutzend prominente Fälle sehen werden." Unter Einschluss von kleineren und nicht öffentlichen Angriffen dürfte diese Zahl ein Vielfaches davon erreichen, so der Banker.

Europäische Finanzbranche Schwerpunkt

Im vergangenen Jahr hätten sich viele Fonds zurückgehalten, weil sie in anderen Bereichen einfacher Geld verdienen konnten und sie wenig Unterstützung von anderen Investoren erhalten hätten, sagte Albersmeier.

Ein Schwerpunkt aktivistischer Vorstöße sei nun die europäische Finanzbranche. So drängt Elliott Advisors etwa beim niederländischen Versicherer NN Group und der finnischen Sampo auf Bereichsverkäufe. "Aber auch andere breit aufgestellte Unternehmen, die nicht in jedem Bereich Spitze sind, kommen vermehrt wieder auf die Ziel-Liste", sagte Albersmeier.

Mehr von FinanzBusiness

Betongold und Emotionen: Das schwierige Geschäft von Wertfaktor

Der Teilverkauf von Immobilien ist ein neues Geschäftsmodell und kein einfaches. Darauf reagiert ein Anbieter jetzt mit einem Kundenbeirat. Aber das Geschäft wächst - das Hamburger Startup Wertfaktor konnte eine weitere Volksbank als Partner gewinnen. FinanzBusiness hörte sich um.

Fast 40 Prozent der Deutschen verhandeln nie ihr Gehalt

Dabei zahlt sich eine Gehaltsverhandlung meistens aus - 42 Prozent der Studienteilnehmer gaben eine höhere Gehaltsabrechnung an. Die Rechnung geht auch für Bankangestellte auf. Im Gegenzug hat jeder vierte Deutsche allerdings noch nie eine Lohnsteigerung erzielt.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob