FinanzBusiness

Commerzbank-Aktionäre winken Beschlussvorschläge mit der üblichen 99-Prozent-Mehrheit durch

Die Anteilseigner gaben lediglich dem Aufsichtsrat einen Dämpfer. Hier fiel die Zahl der Nein-Stimmen zur Entlastung des Kontrollgremiums etwas höher aus.

Commerzbank-CEO Manfred Knof und Finanzvorständin Bettina Orlopp. | Foto: Commerzbank

Die Aktionäre der Commerzbank haben auf der virtuell abgehaltenen Hauptversammlung fast alle Beschlussvorschläge mit der bei Aktionärstreffen nicht unüblichen Zustimmung von mehr als 99 Prozent durchgewunken.

Dies betraf sowohl die Neuwahlen in den Aufsichtsrat als auch die Beschlussfassung über die Wirtschaftsprüfer. Lediglich die amtierenden und ausscheidenden Aufsichtsräte bekamen einen Dämpfer - hier fiel die Zahl der Gegenstimmen mit 13,11 Prozent des an der Abstimmung beteiligten Kapitals höher aus.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Klarna will 50 Millionen von den Bankenverbänden

Das Fintech will von BdB, BVR und DSGV Schaden ersetzt bekommen, der dem Zahlungsauslösedienst Sofort entstanden sein soll. Vor Jahren hatten AGB-Klauseln der Deutschen Kreditwirtschaft zum Online-Banking die Weitergabe von Zugangsdaten, etwa an Sofort, untersagt. Diese Formulierungen sind später gerichtlich gekippt worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu