FinanzBusiness

"Wir kommen nicht weiter, wenn man versucht, Details hinterher zu regulieren", sagt Ingo Beyritz

Der Leiter Zahlungsverkehr des Bundesverbands deutscher Banken (BdB) spricht im Interview mit FinanzBusiness über Ungleichbehandlung von Banken und Fintechs durch die Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 und warum es in der EU keinen Regulierungswettbewerb geben darf.

Ingo Beyritz, Leiter Zahlungsverkehr beim BdB. | Foto: Bundesverband deutscher Banken

"Es gibt auf dem Finanzmarkt eine Ungleichbehandlung unterschiedlicher Anbieter", sagt Ingo Beyritz, Leiter Zahlungsverkehr beim Bundesverband deutscher Banken (BdB), im Gespräch mit FinanzBusiness.

Dieses Ungleichbehandlungen hat der BdB jetzt benannt und Lösungsansätze aus seiner Warte aufgezeigt. Herausgekommen ist ein sechs Punkte umfassendendes Positionspapier unter dem Titel: "Same services, same risks, same rules - Sechs Grundsätze für mehr Kundenschutz, Wettbewerbsgleichheit und Finanzstabilität".

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

"Wochenendtermine gehören zu meinem Job dazu", sagt Birgit Cischek

Birgit Cischek ist als Vorstandsvorsitzende eine Exotin der hiesigen Sparkassen-Landschaft. Im Gespräch mit FinanzBusiness blickt sie auf ihre Karriere zurück und erklärt, wie sich der Sprung vom stellvertretenden Vorstandsmitglied in den Vorstand von dem zur Vorstandsvorsitzenden unterschieden hat.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob