FinanzBusiness

Aufsichtsratchef Vetter deckt sich mit Commerzbank-Aktien ein

Die Entscheidung für über 200.000 Euro Aktien zu kaufen, gilt als Vertrauensbeweis des seit August an der Spitze des Aufsichtsgremiums stehenden Bankers.

Hans-Jörg Vetter im Jahr 2016 | Foto: picture alliance / dpa | Christoph Schmidt

Hans-Jörg Vetter, Aufsichtsratsvorsitzender der Commerzbank, hat sich mit Aktien des Geldhauses für über 200.000 Euro eingedeckt. Laut der entsprechenden Stimmrechtsmitteilung lag der Stückpreis pro Aktie bei 5,226 Euro. Vetter kaufte sie am 11. Februar, dem Tag der Bilanzpressekonferenz der Commerzbank.

Commerzbank büßt 2020 kräftig Erträge ein 

Vetter ist seit vergangenen August Vorsitzender des Aufsichtsgremiums, nachdem Vorgänger Stefan Schmittmann gemeinsam mit dem ehemaligen CEO Martin Zielke seinen Rücktritt verkündet hatte.

Der seit Januar amtierende neue CEO, Manfred Knof, hatte jüngst seine strategische Neuausrichtung der zweitgrößten deutschen Geschäftsbank präsentiert. Die Aktienkäufe von Vetter sind als Vertrauensbeweis zu werten.

Commerzbank-Aufsichtsrat trägt Knofs Restrukturierungsplan mit 

Verdi-Gewerkschaftler im Aufsichtsrat sieht Betriebssicherheit der Commerzbank in Gefahr

Mehr von FinanzBusiness

Verdi-Streik beeindruckt die Commerzbank nicht

Die Commerzbank sieht keinen Anlass, in Tarifgespräche für ihre Service-Töchter einzusteigen - sie trifft lieber ”flexible” Vereinbarungen mit den örtlichen Betriebsräten. Eine Ansage, die Verdi-Mann Stefan Wittmann nicht schmeckt: Er hatte zu Streiks aufgerufen. Die sollen nur der Anfang sein.

Direktorin Freiwald verlässt die BaFin

Béatrice Freiwald muss nun doch das Direktorium der BaFin verlassen. Nach Ex-Präsident Felix Hufeld und dessen ehemaliger Vize Elisabeth Roegele wird damit auch ihr der Wirecard-Skandal zum Verhängnis.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen