FinanzBusiness

Crédit Agricole verdient im Corona-Jahr trotz Gewinneinbruch mehr als erwartet

Allerdings muss die französische Großbank auch ihre Rückstellungen drastisch erhöhen, auf 2,6 Mrd. Euro.

Filiale der französischen Großbank Crédit Agricole | Foto: picture alliance / NurPhoto | Jakub Porzycki

Die französische Großbank Crédit Agricole ist besser durch das Corona-Jahr gekommen als erwartet. Der Gewinn des Finanzkonzerns, zudem in Deutschland unter anderem die in Stuttgart ansässige Creditplus gehört, sank 2020 zwar um 44 Prozent auf 2,7 Mrd. Euro, doch Experten hatten mit einem noch stärkeren Rückgang gerechnet.

Hauptgrund für den Rückgang war eine hohe Risikovorsorge für ausfallgefährdete Kredite in der Corona-Krise, wie die Crédit Agricole am Donnerstag in Paris mitteilte.

Hohe Rückstellungen wegen Corona-Pandemie

Hierfür legte die Bank 2,6 Mrd. Euro zurück, mehr als zweimal so viel wie im Vorjahr. Die Erträge im operativen Geschäft legten allerdings um zwei Prozent auf knapp 21 Mrd. Euro zu. Auch hier schnitt die Bank besser ab als von Experten prognostiziert.

Die Crédit Agricole ist börsennotiert, gehört aber mehrheitlich kleineren Genossenschaftsbanken. Von der Struktur her ist das Geldhaus damit in Deutschland am ehesten mit der DZ Bank vergleichbar, die als Zentralinstitut für den Genossenschaftssektor dient. Die DZ Bank ist aber nicht börsennotiert.

Mehr von FinanzBusiness

N26 ist vom Absturz von Platz eins auf Platz 17 beim Finnoscore überrascht

Die von der Wiener Beratungsgesellschaft Finnoconsult erstellte Studie zur digitalen Kompetenz deutscher Finanzinstitute brachte ein unerwartetes Ergebnis: N26 verlor die Spitzenposition an die Sparda-Bank Baden-Württemberg und landete im Mittelfeld. Auf Anfrage von FinanzBusiness nimmt die Neobank Stellung.

Volksbank Pirna fusioniert mit Wohnungsgenossenschaft GWG Sebnitz

Als Fusionsstichtag ist der 1. Januar 2022 angesetzt, die Mitglieder- und Vertreterversammlungen beider Genossenschaften müssen allerdings noch zustimmen. Grundsätzlich ist die Volksbank offen für weitere Zusammenschlüsse dieser Art, erfuhr FinanzBusiness vom Vorstandsvorsitzenden des Instituts.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob