FinanzBusiness

Integration der Postbank kostet weitere 350 Arbeitsplätze

Führungskräfte wie Mitarbeiter sind davon gleichermaßen betroffen. Der Jobabbau soll in den kommenden zwei Jahren vonstatten gehen. Dies geht aus einer Mitarbeiterinformation hervor, die FinanzBusiness vorliegt.

Service der Postbank | Foto: picture-alliance/ dpa | Felix Heyder

Die Integration der Postbank in die Deutsche Bank wird weitere 350 Stellen kosten. Das geht aus einem FinanzBusiness vorliegenden internen Schreiben an die Mitarbeiter hervor, das unter anderem von Karl von Rohr, dem stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank unterzeichnet ist.

Neben weiter vereinfachten Strukturen und Abläufen führt leider kein Weg daran vorbei, dass wir in allen genannten Bereichen Arbeitsplätze abbauen. Das betrifft Führungskräfte- und Mitarbeiter-Positionen gleichermaßen.

Mitarbeiterinformation der Deutschen Bank

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen