FinanzBusiness

Deutsche Bank sieht Gesamtjahresgewinn zum Greifen nahe

Auch ein zweiter Lockdown sollte das Institut nicht mehr aus der Bahn werfen, sagt ein optimistisch gestimmter Finanzchef.

James von Moltke, CFO, Deutsche Bank | Foto: picture alliance / Sven Simon

Die Deutsche Bank sieht nach vielen Verlustjahren - mit der Ausnahme 2018 - für das Gesamtjahr 2020 einen Gewinn in greifbarer Nähe. Sowohl Institutschef Christian Sewing als auch Finanzchef James von Moltke üben sich in Optimismus. Auch ein möglicher zweiter Lockdown hierzulande sollte Deutschlands größte Privatbank nicht mehr aus der Bahn werfen.

Nach neun Monaten beläuft sich unser Gewinn auf 846 Mio. Euro vor Steuern, sodass wir weiterhin zuversichtlich sind, auch für das Gesamtjahr ein positives Vorsteuerergebnis zu erreichen.

Christian Sewing, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Wie die Banken den Spagat zwischen Homeoffice und Büro üben

Die Büros der Banken füllen sich wieder mit Menschen, aber nur teilweise. In vielen Instituten dürfen Angestellte weiterhin von zu Hause aus arbeiten. Hybride Arbeitsmodelle halten Einzug und gelten schon als die ”neue Normalität”. FinanzBusiness hat sich umgehört, welche Erfahrungen Institute damit machen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten