FinanzBusiness

Die Ertragsperle der Deutschen Bank: das Investmentbanking

Der Finanzchef sieht das Institut gut positioniert, auch wenn es im kommenden Jahr zu einem branchenweiten Rückgang kommt. Christian Sewings Neuaufstellung des Kapitalmarktgeschäfts scheint erste Früchte zu tragen.

Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt. Foto: picture alliance / Geisler-Fotopress

Vom hässlichen Entlein zum schönen Schwan: Ausgerechnet das Investmentbanking hat der Deutschen Bank zu einem überraschend starken dritten Quartal verholfen, nach dem ein Vorsteuergewinn im Gesamtjahr in greifbare Nähe gerückt ist.

Im September-Quartal wuchsen die Erträge im Kapitalmarktgeschäft um 43 Prozent und erreichten 2,37 Mrd. Euro. Damit überholte die Investmentbank auf Jahressicht die Privatkundenbank als wichtigster Ertragsbringer und steht auch in den ersten neun Monaten als der ertragsstärkste Bereich der größten deutschen Bank da.

Lesen Sie diesen Beitrag unentgeltlich

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal.

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr dazu