FinanzBusiness

Ohne Füttern geht bei Chatbots nichts

Das Trainieren von Chatbots in Banken ist kein Selbstläufer. FinanzBusiness hat mit Instituten gesprochen, worauf es im Anlernprozess von Chatbots ankommt.

Ein junger Mann blickt auf sein Handy, während er über die Jannowitzbrücke in Berlin geht. | Foto: picture alliance/dpa

"Zu Deiner Unterstützung setzen wir Ruby ein. Der kleine Helfer ist dafür da, um Fragen zu unseren Produkten, Leistungen und FAQs zu beantworten." Mit diesen Worten stellt die Fidor Bank Ruby vor. Das digitale Werkzeug ist der intelligente Chatbot, mit dem die Neobank ihre Kundenberatung automatisiert hat.

Die Anwendung soll helfen, "Kundenanfragen schneller und zielgerichteter zu beantworten, insbesondere wenn es um einfachere Produkt- und Abwicklungsfragen geht", erklärt ein Sprecher auf Anfrage von FinanzBusiness.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Erst kommt der Blackout, dann steht die Bargeldversorgung auf der Kippe

Stromausfall, Überflutung, Erdbeben: Hält die Bargeldversorgung einer Katastrophe stand? Dieser Frage geht in Potsdam ein Projekt von Geschäftsbanken, Bundesbank, Wissenschaft, Wirtschaft und Regierung nach, das jetzt auf der Zielgeraden ist. FinanzBusiness sprach mit den Verantwortlichen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen