Banken sehen sich auf drohende Kreditausfall-Welle vorbereitet

Corona lässt das Insolvenzrisiko steigen. Doch selbst wenn es 2021 hart auf hart kommen sollte: Banken und Sparkassen haben längst Maßnahmen ergriffen, gründen Task-Forces und erhöhen ihre Kapitalpolster.
Corona lässt die Umsätze einbrechen (Symbolbild) | Foto: Colourbox
Corona lässt die Umsätze einbrechen (Symbolbild) | Foto: Colourbox
Julia Groth

2020 wird als das Jahr in die Geschichte eingehen, in dem ein Coronavirus die Weltwirtschaft lahmgelegt hat. 2021 könnte als das Jahr in die Geschichte eingehen, in dem dasselbe Coronavirus die Kreditwirtschaft lahmgelegt hat. Marktbeobachter befürchten für das kommende Jahr jedenfalls eine Welle an Kreditausfällen im Firmenbereich.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

    Martin Daut ist Chief Executive Officer von Quirion. | Foto: Quirion AG

    Starkes Kundenwachstum bei Quirin und Quirion

    Für Abonnenten

    Lesen Sie auch