FinanzBusiness

Berliner Sparkasse plant Umzug: Vom Gesundbrunnen nach Adlershof

Die Zentrale am Alexanderplatz bleibt erhalten, doch das Dienstleistungscenter mit seinen 1.600 Mitarbeitern bekommt ein neues Zuhause - draußen in Adlershof.

So soll es mal aussehen - das neue Zuhause auf dem Bürocampus Square 1 in Berlin-Adlershof | Foto: Berliner Sparkasse

Die Berliner Sparkasse verlegt einen ihrer zentralen Standorte: Anfang 2024 wird sie Mieter im Square 1, einem Bürocampus in Adlershof, der gerade neu gebaut wird. Ihre Fläche in der Gustav-Meyer-Allee am Gesundbrunnen gibt sie im Gegenzug auf, wie ein Sprecher FinanzBusiness bestätigte.

Von Square 1 mit seinen neuen, hellen und offenen Räumlichkeiten versprechen wir uns das richtige Umfeld für modernes Zusammenarbeiten, Austausch und Innovation.

Sprecher der Berliner Sparkasse

"Von Square 1 mit seinen neuen, hellen und offenen Räumlichkeiten versprechen wir uns das richtige Umfeld für modernes Zusammenarbeiten, Austausch und Innovation", erklärt er. "Außerdem freuen wir uns auf die Nachbarschaft, die sich als Standort von Forschung und Technologieunternehmen etabliert hat."

Wie viel die Sparkasse dafür investiert, bleibt indessen offen – für genaue Zahlen sei es noch zu früh.

25.000 Quadratmeter für das Dienstleistungscenter

In Adlershof hat sich das Kreditinstitut insgesamt 25.000 Quadratmeter gesichert – als erster Mieter überhaupt. Hier soll das Dienstleistungscenter angesiedelt werden, das mit seinen rund 1600 Mitarbeitern seit den 1990er Jahren in der Gustav-Meyer-Allee 3 untergebracht ist.

Der zweite zentrale Standort, gelegen am Alexanderplatz, soll jedoch erhalten bleiben: Das Alexanderhaus hat Platz für rund 600 Mitarbeiter und ist seit 1932 Sitz der Berliner Sparkasse.

Mehr von FinanzBusiness

Berlin und Stuttgart preschen bei Fintech-Ranking nach vorne

Das neue Finanzplatz-Ranking der Londoner Denkfabrik Z/Yen Group hat auch eine Tabelle der stärksten Fintech-Standorte erstellt. Frankfurt liegt im innerdeutschen Vergleich vorne, spürt aber die Verfolger München, Berlin und Stuttgart im Nacken.

Die Volksbanken Kraichgau und Bruchsal-Bretten prüfen Fusion

Erneut könnte ein Volksbanken-Schwergewicht entstehen - dieses Mal in Baden-Württemberg. Gemeinsam kämen die Institute auf eine Bilanzsumme von mehr als neun Mrd. Euro. Die Gespräche seien aber noch ”ganz am Anfang”, betonten die Vorstände.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen