FinanzBusiness

Der Trianon ist für die Deka-Bank bald Vergangenheit

Der Wertpapierdienstleister teilt seinen Hauptsitz in Frankfurt in den kommenden Jahren auf zwei Standorte auf.

Die vier neuen Hochhäuser sollen ab 2024 die Skyline Frankfurts schmücken | Foto: Gross & Partner

Die Deka-Bank teilt ihren Frankfurter Hauptsitz bald auf zwei Standorte auf und verlässt nach über 20 Jahren das Trianon-Hochhaus. Das gab das Institut am Dienstag (7. Juli) bekannt.

Stattdessen wird das Wertpapierhaus der Sparkassen in zwei Etappen umziehen: Ab 2021 ziehen rund 3500 Angestellte in einen Neubau in der Lyoner Straße. Dort wird die Deka 43.000 Quadratmeter beziehen.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Leon Merx geht vom Mutter- zum Tochterunternehmen

Er wird künftig Co-Geschäftsführer bei Wallis, einer Innovationseinheit der Sparkassen-Finanzgruppe. Der API-Spezialist Wallis gehört zur Star Finanz, einem Unternehmen der Finanz-Informatik, dem IT-Dienstleister der Sparkassen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen