FinanzBusiness

Fusion der Volksbanken aus Reutlingen und Sindelfingen nimmt die letzte Hürde

Nachdem jetzt auch die Vertreter zugestimmt haben, kann nichts mehr dazwischenkommen: In Baden-Württemberg entstehen rückwirkend zum 1. Januar 2020 die Vereinigten Volksbanken eG.

Der neue Vorstand der Vereinigten Volksbanken nach der Auszählung der Stimmen (von links): Jörg Niethammer, Wolfgang Klotz (Vorstandsvorsitzender), Anette Rehorsch-Hartmann, Siegfried Arnold (Stv. Vorstandsvorsitzender) und Thomas Krätschmer | Foto: Vereinigte Volksbank

Eine Bilanzsumme von knapp 4,3 Mrd. Euro, rund 76.000 Mitglieder, 183.000 Kunden und 77 Geschäftsstellen: In Baden-Württemberg steht dem Zusammenschluss der Volksbank Reutlingen eG und der Vereinigten Volksbank eG mit Hauptsitz in Sindelfingen nichts mehr im Weg.

Nachdem sich die Vorstände und Aufsichtsräte einig waren, wurden jetzt auch die Vertreter gefragt - mit deutlichem Ergebnis: Die Auszählung der Stimmzettel unter notarieller Aufsicht ergab eine Zustimmungsquote von 97,4 Prozent bei der Volksbank Reutlingen eG und 94,6 Prozent bei der Vereinigte Volksbank eG.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob