FinanzBusiness

Wechsel von Manfred Knof zur Commerzbank trifft Deutsche Bank überraschend

Der Leiter des Privatkundengeschäfts wurde sofort freigestellt. Der stellvertretende Vorstandschef Karl von Rohr übernimmt seine Aufgaben.

Manfred Knofs (li.) Vorgesetzter Karl von Rohr übernimmt seine Aufgaben bei der Deutschen Bank mit sofortiger Wirkung. | Foto: picture alliance / Tobias Hase/dpa; Deutsche Bank

Der Wechsel von Manfred Knof an die Spitze der Commerzbank hat auch seinen bisherigen Arbeitgeber, die Deutsche Bank, überrascht. Bis zum Wochenende ahnte man dort nichts von den Plänen ihres Leiters des Privatkundengschäfts.

Steine wird die Deutsche Bank Knof trotzdem nicht in den Weg legen, um sicherzustellen, dass der 55-jährige pünktlich zum Jahreswechsel in den Nachbarturm wechseln kann, erfuhr FinanzBusiness am Montag aus der Deutschen Bank. Wie in solchen Situation üblich, stellte die Deutsche Bank Knof mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben frei.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen