FinanzBusiness

Sparkasse Koblenz und Sparkasse Rhein-Nahe prüfen Zusammenarbeit

Die Verwaltungsräte der beiden Sparkassen haben ihren Vorständen grünes Licht für Gespräche über eine erweiterte Zusammenarbeit oder möglicherweise sogar eine Fusion erteilt. Es könnte die größte Sparkasse in Rheinland-Pfalz enstehen.

Matthias Nester, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Koblenz und Peter Scholten, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Rhein-Nahe (v. links) | Foto: Quelle: Sparkassen Koblenz, Sparkasse Rhein-Nahe

Die Sparkasse Koblenz und die Sparkasse Rhein-Nahe prüfen ein Zusammengehen. Die Verwaltungsräte beider Institute haben ihren Vorständen dazu formal den Auftrag für ergebnisoffene Gespräche erteilt. Sollte die Fusion zustande kommen, entstünde die größte Sparkasse in Rheinland-Pfalz.

Anlass für die Fusionsgedanken sind die Entwicklungen der vergangenen Jahre: die anhaltende Niedrigzinsphase, das veränderte Kundenverhalten aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung, das Auftreten neuer Wettbewerber sowie hohe regulatorische Anforderungen seitens des Gesetzgebers.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob