FinanzBusiness

Nach Wirecard Insolvenz laufen Gespräche mit internationalen Prozessfinanzierern

Bundesregierung sieht keine Veranlassung für einen Entschädigungsfonds.

Wirecard-Zentrale in Aschheim bei München | Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress

In Zusammenhang mit der insolventen Wirecard AG baut die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) eine europäische Plattform auf. Die Aktionärsschützer wollen möglichst viele Anleger zusammenzufassen und auf Augenhöhe "mit den verschiedenen Anspruchsgegnern" verhandeln. Gespräche mit internationalen Prozessfinanzierern liefen und seien bereits weit fortgeschritten, sagte Marc Tüngler, Hauptgeschäftsführer der DSW am Donnerstag (27. August).

Zudem fordert Tüngler, dass bei der vom Insolvenzverwalter Michael Jaffé für den 18. November angesetzten ersten Gläubigerversammlung auch die geschädigten Aktionäre "mit an den Tisch gehören". Der Aktionärsschützer begründet seine Forderung damit, dass aufgrund einer Verletzung der Ad-hoc- und anderer Publizitätspflichten ein Schadenersatzanspruch seitens der betroffenen Aktionäre gegen die Gesellschaft vorliege.

Bundesregierung sieht keine Veranlassung für Entschädigungsfonds

Die Bundesregierung wiederum sieht "keine Veranlassung für die Einrichtung eines Fonds zur Entschädigung von Verlusten bei Aktienanlagen". Das geht aus einer Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion hervor, die FinanzBusiness vorliegt. Die Liberalen hatten sich danach erkundigt, ob die Bundesregierung angesichts der Vorgänge rund um die insolvente Wirecard AG prüfe, einen solchen Fonds für ähnlich gelagerte Fälle anzulegen.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

NordLB rutscht wohl in die roten Zahlen

CEO Jörg Frischholz hatte noch im März für 2022 ein ”deutlich” besseres Ergebnis als 2021 angekündigt. Insidern zufolge belasten steigende Zinsen am Kapitalmarkt das Geschäft.

SEB verstärkt die deutsche Führungsmannschaft

Thilo Zimmermann übernimmt die Leitung der Bereiche Investmentbanking und Private Wealth Management & Family Office für die DACH-Region bei SEB in Deutschland. Bislang führt der Deutschland-CEO die Abteilungen kommissarisch.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen