FinanzBusiness

ABN Amro trennt sich vom Firmenkundengeschäft außerhalb Europas

Die hohe Kreditrisikovorsorge drücken das Quartalsergebnis der niederländischen Großbank abermals ins Minus.

Corona belastet auch das Zweitquartalsergebnis der ABN Amro. | Foto: picture alliance / ANP

Die niederländische Großbank ABN Amro will sich von weiten Teilen ihres Firmenkundengeschäfts trennen. Dies kündigte das Institut am Mittwoch (12. August) angesichts der Vorlage ihrer Zweitquartalszahlen an.

"Wir werden Kunden in Segmenten bedienen, in denen wir Größenvorteile erzielen können, also werden wir uns auf die Niederlande und Nordwesteuropa konzentrieren, wo wir investieren und wachsen werden", sagte ABN-Amro-CEO Robert Swaak in einer Mitteilung.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob