FinanzBusiness

Strafzinsen bei 250 Banken teils schon ab 5000 Euro

Die Zahl der Banken, die von Geschäfts- oder Privatkunden Strafzinsen verlangen, ist innerhalb eines Jahres stark gestiegen. Bei Regionalbanken sind die Schwellenbeträge teils sehr niedrig.

Knabbern an der Rendite: Strafzinsen auf Bareinlagen sind inzwischen recht verbreitet. | Foto: picture alliance/Bildagentur-online/Ohde

Negativzinsen oder Verwahrentgelte für Guthaben sind mittlerweile recht verbreitet. Während es nach Angaben des Finanzportals Biallo im Juli 2019 nur 30 Geldhäuser waren, die hohe Guthaben bepreisten statt sie zu verzinsen, ist diese Zahl bis Ende Juni 2020 bereits auf 250 gestiegen.

Von diesen verlangen jedoch nur 150 auch von Privatkunden Strafzinsen, während sich die anderen auf die Geschäftskunden beschränken. Damit hat sich zwar einerseits die Zahl der Banken und Sparkassen vervielfacht, die ihre Kunden für Bareinlagen zur Kasse bitten, andererseits verzichtet nach wie vor die große Masse der 1300 von Biallo untersuchten Institute darauf.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Atlantic BidCo wird jetzt Mehrheitseigentümerin bei der Aareal Bank

Das freiwillige Übernahmeangebot war im zweiten Anlauf erfolgreich. Eine Investorenvereinbarung setzt dem Vorstand der Bank allerdings klare Ziele. Der bislang kritische Investor Petrus Advisers will sich nach den Worten von Managing Partner Till Hufnagel künftig zurückhalten, wie er FinanzBusiness sagte.

KfW will mehr private Investoren überzeugen

Die staatliche Förderbank möchte Türöffner zu einer neuen Assetklasse werden - aber damit auch wichtige Projekte unterstützen. Rendite steht dabei nicht im Vordergrund, sagt Jan Martin Witte, Abteilungsleiter für Beteiligungsfinanzierungen in der KfW Entwicklungsbank.

Wallstreet-Online verstärkt die zweite Führungsebene

Schwerpunkte der neu geschaffenen Stellen liegen im Bereich Human Resources, Customer Service & Operations sowie Finance & Controlling. So will das Unternehmen seine Vorbereitungen auf den ”Smartbroker 2.0” absichern.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen