FinanzBusiness

Corona-Krise brockt Santander zweistelligen Milliardenverlust ein

Vor allem Abschreibungen und niedrigere Erwartungen an die künftigen Erträge aufgrund der Corona-Pandemie belasten die spanische Bank.

Schriftzug Santander Consumer Bank in Essen. | Foto: picture alliance/Revierfoto/Revierfoto/dpa

Die spanische Großbank Santander ist wegen der Corona-Pandemie tief in die roten Zahlen gerutscht. Wegen milliardenschwerer Abschreibungen auf die Geschäfte in Großbritannien, Polen und den Vereinigten Staaten lag der Verlust in den ersten sechs Monaten bei fast 11 Mrd. Euro, wie die im EuroStoxx 50 notierte Bank am Mittwoch (29. Juli) in Santander mitteilte.

In den ersten sechs Monaten 2019 hatte die Bank noch etwas mehr als 3 Mrd. Euro verdient. Grund für die Abschreibungen sind vor allem niedrigere Erwartungen an die künftigen Erträge infolge der Corona-Krise in den genannten Märkten.

Aber auch bereinigt um die Sondereffekte hinterließ das Corona-Virus tiefe Spuren in der Bilanz. Der entsprechend bereinigte Gewinn sank um mehr als die Hälfte auf 1,9 Mrd. Euro. Dies geht vor allem auf eine um 63 Prozent auf 7 Mrd. Euro erhöhte Risikovorsorge zurück.

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen