FinanzBusiness

Volks- und Raiffeisenbanken bauen digitale Services aus

Livechats, Instant Payments, App-Banking: Die Genossenschaftsbanken öffnen sich für weitere Zugangswege. Was sie als Nächstes vorhaben.

Kontaktloses Bezahlen im Supermarkt | Foto: BVR

Die Corona-Krise hat bei den Genossenschaftsbanken aus Sicht ihres Verbands einen Digitalisierungsschub ausgelöst. Andreas Martin, Vorstandsmitglied des Bundesverbands der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), betonte bei einer Pressekonferenz (15. Juli), dass man im Verbund an den neuen Services festhalten werde.

Die Anhebung des Limits für Kontaktloszahlungen ohne PIN-Eingabe von 25 Euro auf 50 Euro pro Transaktion wird dabei dauerhaft bestehen bleiben.

Andreas Martin

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen