FinanzBusiness

Moody's erwartet Corona-Auswirkungen auf Banken noch bis Ende 2022

Die Ratingagentur hat Kennzahlen von 268 Banken in acht Ländern untersucht, um die Krisenauswirkungen zu modellieren.

Blick aufs Londoner Finanzzentrum bei Nacht (Symbolbild) | Foto: picture alliance/Daniel Kalker

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise werden die Kennzahlen vieler Banken hinsichtlich Aktiva-Qualität, Ertragsstärke und Kapitalausstattung noch bis Ende des Jahres 2022 negativ beeinflussen. Das ist die Einschätzung der Ratingagentur Moody's, die sie im "Moody's Investors Service" am 15. Juli veröffentlicht hat.

Es werde noch fast zwei Jahre dauern, bis sich die Volkswirtschaften der meisten gebeutelten Länder wieder erholt haben. Anhand ökonometrischer und finanzieller Modelle untersucht der Moody's-Report die möglichen Auswirkungen der Krise auf die Kreditwürdigkeit von Banken in den acht Ländern Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien, USA, Brasilien und Mexiko.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob