FinanzBusiness

Moody's erwartet Corona-Auswirkungen auf Banken noch bis Ende 2022

Die Ratingagentur hat Kennzahlen von 268 Banken in acht Ländern untersucht, um die Krisenauswirkungen zu modellieren.

Blick aufs Londoner Finanzzentrum bei Nacht (Symbolbild) | Foto: picture alliance/Daniel Kalker

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise werden die Kennzahlen vieler Banken hinsichtlich Aktiva-Qualität, Ertragsstärke und Kapitalausstattung noch bis Ende des Jahres 2022 negativ beeinflussen. Das ist die Einschätzung der Ratingagentur Moody's, die sie im "Moody's Investors Service" am 15. Juli veröffentlicht hat.

Es werde noch fast zwei Jahre dauern, bis sich die Volkswirtschaften der meisten gebeutelten Länder wieder erholt haben. Anhand ökonometrischer und finanzieller Modelle untersucht der Moody's-Report die möglichen Auswirkungen der Krise auf die Kreditwürdigkeit von Banken in den acht Ländern Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien, USA, Brasilien und Mexiko.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen