FinanzBusiness

Michael Jaffé - ein Insolvenzverwalter für besondere Fälle: zum Beispiel Wirecard

Der Münchner Rechtsanwalt machte sich mit der Pleite der Kirch-Media einen Namen. Gericht bestellt ihn jetzt als Gutachter im Fall des skandelgeschüttelten Zahlungsdienstleisters.

Fast schon ein historisches Foto: Michael Jaffé bei der Insolvenzpressekonferenz von Kirch-Media in München am 8. April 2002. | Foto: Sven Simon

Sein Name ist untrennbar mit der Pleite des Medienkonzerns von Leo Kirch verbunden: Michael Jaffé. Der Rechtsanwalt war vor knapp 20 Jahren vom Gericht in München zum Insolvenzverwalter bestellt worden. Seitdem wird er immer dann gerufen, wenn es große Fälle gibt: wie beim Halbleiterhersteller Qimondo.

Deshalb verwundert es kaum, dass ihn das Amtsgericht München gestern als Gutachter für den Internetkonzern Wirecard bestellt hat, wie sein Sprecher Sebastian Brunner FinanzBusiness auf Anfrage am Freitag bestätigte.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Commerzbank wird beim Klimaschutz konkreter

Das Institut hat Zwischenziele für das Jahr 2030 in puncto CO2-Reduktion vorgelegt und sein neues ESG-Rahmenwerk in Kraft gesetzt. Unternehmen will man auf dem Pfad zu mehr Nachhaltigkeit begleiten. Wer zur Transformation nicht bereit ist, werde es in Zukunft mit der Bank schwer haben.

Lesen Sie auch

Mehr dazu