FinanzBusiness

Zwei Sparkassen in Mecklenburg-Vorpommern fusionieren

Der Zusammenschluss der Sparkassen Mecklenburg-Schwerin und Parchim-Lübz rückt näher: Auch die Verwaltungsräte der Kreditinstitute stimmen zu.

Die Hauptstelle der Sparkasse Parchim-Lübz in Parchim. | Foto: Sparkasse Parchim-Lübz

Die Sparkassen Mecklenburg-Schwerin und Parchim-Lübz können fusionieren: Die Verwaltungsräte hätten keine Einwände, teilen die beiden Kreditinstitute mit. Final entscheiden müssen nun die jeweiligen Träger. Nach aktuellen Planungen soll das bis spätestens Oktober geschehen.

Die Vorstandsvorsitzenden der Sparkassen, Kai Lorenzen (Mecklenburg-Schwerin) und Joachim Ziegler (Parchim-Lübz), sehen vor allem in der neuen Größe Vorteile. "Unsere privaten Kunden, die regionale Wirtschaft und die Kommunen werden einen noch stärkeren Partner haben", sagen sie.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.

Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Bitmex-Management kauft das Bankhaus von der Heydt

Durch die Kombination des Bankhauses, regulierte Krypto-Assets anzubieten, und der Handelsplattform von Bitmex wollen die BXM-Gründer auf dem europäischen Markt weiter expandieren. Nicholas Hanser von der Investmentbanking-Boutique Saxenhammer sieht in den Unternehmen ein "gutes Match".

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob