FinanzBusiness

Payone schließt Standorte in Hamburg und Bochum

Der Zahlungsdienstleister reduziert seine Standorte um 25 Prozent. Ob, und wenn ja, wie viele Angestellte gehen müssen, ist noch unklar.

Kontaktloser Bezahlvorgang im Einzelhandel. (Symbolbild) | Foto: picture alliance/Zoonar

Der Payment-Anbieter Payone GmbH schließt voraussichtlich zum Ende des Jahres seine Standorte in Hamburg und Bochum. Dies bestätigte das Unternehmen auf Nachfrage von FinanzBusiness. Zunächst hatte Finanz-Szene.de darüber berichtet.

Susanne Grupp, Sprecherin von Payone, bestätigte im Telefonat, dass pro Standort je 50 Angestellte betroffen seien. Weitere Details könne sie nicht nennen, da die Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern gerade erst begonnen hätten.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Commerzbank wird beim Klimaschutz konkreter

Das Institut hat Zwischenziele für das Jahr 2030 in puncto CO2-Reduktion vorgelegt und sein neues ESG-Rahmenwerk in Kraft gesetzt. Unternehmen will man auf dem Pfad zu mehr Nachhaltigkeit begleiten. Wer zur Transformation nicht bereit ist, werde es in Zukunft mit der Bank schwer haben.

Lesen Sie auch

Mehr dazu