FinanzBusiness

Commerzbank lehnt Aufsichtsratsposten für Cerberus ab

Der Finanzinvestor hatte das Institut unter Druck gesetzt und einen Kurswechsel gefordert. Einen Posten im Aufsichtsrat wird es aber laut einem Bericht des Handelsblatts nicht geben.

Stefan Schmittmann | Foto: (c) dpa

Stefan Schmittmann, Aufsichtsratschef der Commerzbank hat die Forderungen seines größten Finanzinvestors Cerberus nach zwei Aufsichtsratssitzungen sowie nach einem Beratungsmandat für die Tochter Cerberus Operations Advisory Company (COAC) eine Abfuhr erteilt. Darüber berichtete das Handelsblatt am Freitag (12.6.).

„Bis auf Weiteres sehen wir weder eine Notwendigkeit noch eine Basis dafür, die Zusammensetzung des Aufsichtsrats zu ändern“, heißt es in seinem Antwortschreiben vom 12. Juni, aus dem die Zeitung zitiert.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.

Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

EZB-Bankenaufsicht startet Klimastresstest

Inwieweit können die Banken der Eurozone mit finanziellen und wirtschaftlichen Schocks umgehen, die aus Klimarisiken erwachsen können? Diese Frage wird die Europäische Zentralbank (EZB) beim diesjährigen Stresstest untersuchen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob