FinanzBusiness

Nachhaltigkeits-Ratings sind noch zu ungenau

Ratings, die Unternehmen auf ihre Nachhaltigkeit überprüfen, zeichnen häufig kein exaktes Bild der Situation. Das fand eine Studie der Berenberg Bank heraus. Eine schnelle Lösung ist nicht in Sicht.

Investoren suchen Orientierung bei nachhaltigen Investments. | Foto: Colourbox

In der Corona-Krise ist das Thema Nachhaltigkeit etwas in den Hintergrund gerückt, verschwunden ist es nicht. Immer mehr Banken setzen auf grüne Anleihen, begeben nachhaltige Fonds. Doch es gibt ein Problem.

Wie nachhaltig sind Unternehmen und ihre Geschäftsmodelle wirklich: Eine wachsende Anzahl von Ratingagenturen will das beurteilen. Die Exaktheit der Aussagen lässt allerdings zu wünschen übrig, beklagt Bernd Deeken, Manager des Berenberg Sustainable World Equities Fonds, im Gespräch mit FinanzBusiness.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob