FinanzBusiness

Europäische Aufsichtsbehörden legen Pläne für ESG-Standards vor

EBA, EIOPA und ESMA entwickeln Offenlegungsstandards mit Blick auf Umwelt-, Sozial- und Governance-Aspekte (ESG), wie die Börsen-Zeitung berichtet.

Flagge der EU | Foto: colourbox.com

Die drei europäischen Behörden für Banken, Versicherer und Wertpapieraufsicht, EBA, EIOPA und ESMA, haben am Donnerstag den 24. April eineen Konsultationsprozess angestoßen, in dem  es um die Offenlegungsstandards für Finanzmarktakteure mit Blick auf Umwelt-, Sozial- und Governance-Aspekte (ESG) geht. Das berichtet die Börsen-Zeitung.

Damit soll der Anlegerschutz gestärkt und die Transparenz für Investoren erhöht werden.

Eine EU-Verordnung zu den entsprechenden Publikationspflichten ermächtigt die drei Behörden, regulatorische technische Standards zum Inhalt, zur Methodik sowie zur Präsentation von ESG-Informationen so­wohl auf Ebene von Gesellschaften als auch von Produkten zu setzen.

Feedback von Marktteilnehmern nehmen die Behörden bis 1. September entgegen, danach wollen sie die Entwürfe fertigstellen und der Europäischen Kommission zuleiten.

Mehr von FinanzBusiness

Betongold und Emotionen: Das schwierige Geschäft von Wertfaktor

Der Teilverkauf von Immobilien ist ein neues Geschäftsmodell und kein einfaches. Darauf reagiert ein Anbieter jetzt mit einem Kundenbeirat. Aber das Geschäft wächst - das Hamburger Startup Wertfaktor konnte eine weitere Volksbank als Partner gewinnen. FinanzBusiness hörte sich um.

Fast 40 Prozent der Deutschen verhandeln nie ihr Gehalt

Dabei zahlt sich eine Gehaltsverhandlung meistens aus - 42 Prozent der Studienteilnehmer gaben eine höhere Gehaltsabrechnung an. Die Rechnung geht auch für Bankangestellte auf. Im Gegenzug hat jeder vierte Deutsche allerdings noch nie eine Lohnsteigerung erzielt.

Lesen Sie auch

Neueste Nachrichten

Finanzjob