FinanzBusiness

Aussichten im Markt für Venture Capital sind so trüb wie nie zuvor, zeigt Umfrage

Für alle, die derzeit nach Venture Capital suchen, spitzt sich die Lage zu: Die Corona-Krise schlägt den Investoren auf die Stimmung, zeigt eine Erhebung von KfW und BVK.

Foto: Colourbox

So frostig war das Investitionsklima im Venture Capital-Umfeld noch nie, seitdem die Umfrage existiert - dabei gibt es das German Venture Capital Barometer bereits seit 2003.

Bereitgestellt wird es von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und dem Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK), und die kommen für das erste Quartal zu dem Schluss: Die ungewissen Auswirkungen der Corona-Pandemie hätten den deutschen Markt verunsichert, "das Geschäftsklima ist auf ein Allzeittief abgestürzt."

Das Geschäftsklima ist auf ein Allzeittief abgestürzt.

German Venture Capital Barometer, 1. Quartal 2020

Das Investitionsklima in Zahlen

Der Geschäftsklimaindikator des Frühphasensegments hat demnach in den ersten drei Monaten des Jahres um 72,3 Zähler auf -61,3 Saldenpunkte nachgeben.

Foto: KfW Research, BVK
Foto: KfW Research, BVK
Sowohl die aktuelle Lage als auch die Geschäftserwartungen für die nächste Zeit haben sich aus Sicht der Investoren massiv verschlechtert. Der Indikator für die aktuelle Geschäftslage fiel laut Mitteilung um 66,6 Zähler auf -52,6 Saldenpunkte, der Indikator für die Geschäftserwartung um 77,9 Zähler auf -69,9 Saldenpunkte.

Nahezu alle Klimaindikatoren, die bei der Umfrage erhoben werden, rutschten in den roten Bereich, etwa die Stimmung mit Blick auf Fundraising, auf Exit-Möglichkeiten oder Neuinvestitionen. Einzig die Beurteilung der Einstiegsbewertungen habe sich wie erwartet verbessert, heißt es.

Start-ups suchen einen Ausweg

"Die Corona-Krise in Deutschland hat der sehr guten Stimmung auf dem Venture Capital-Markt ein jähes Ende bereitet", sagt Friederike Köhler-Geib, Chefvolkswirtin der KfW - ohne aber überrascht zu sein.

Es ist gerade jetzt wichtig, die sehr guten Start-ups nicht im Regen stehen zu lassen.

Friederike Köhler-Geib, Chefvolkswirtin der KfW

"Die Erfahrung zeigt, dass sich Venture Capital-Investoren in Krisen auf die Portfoliopflege konzentrieren und sich vorerst mit Neuinvestitionen zurückhalten", erklärt sie, und hofft dennoch darauf, dass es insbesondere für die Gründer einen Ausweg gibt. "Es ist gerade jetzt wichtig, die sehr guten Start-ups nicht im Regen stehen zu lassen."

Die Daten für das German Venture Capital Barometer werden unter den rund 200 Mitgliedern des BVK sowie weiteren deutschen Beteiligungsgesellschaften vierteljährlich erhoben.

Mehr von FinanzBusiness

N26 ist vom Absturz von Platz eins auf Platz 17 beim Finnoscore überrascht

Die von der Wiener Beratungsgesellschaft Finnoconsult erstellte Studie zur digitalen Kompetenz deutscher Finanzinstitute brachte ein unerwartetes Ergebnis: N26 verlor die Spitzenposition an die Sparda-Bank Baden-Württemberg und landete im Mittelfeld. Auf Anfrage von FinanzBusiness nimmt die Neobank Stellung.

Volksbank Pirna fusioniert mit Wohnungsgenossenschaft GWG Sebnitz

Als Fusionsstichtag ist der 1. Januar 2022 angesetzt, die Mitglieder- und Vertreterversammlungen beider Genossenschaften müssen allerdings noch zustimmen. Grundsätzlich ist die Volksbank offen für weitere Zusammenschlüsse dieser Art, erfuhr FinanzBusiness vom Vorstandsvorsitzenden des Instituts.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob