FinanzBusiness

Bundesverfassungsgericht setzt Regierung und Notenbanken bei EZB-Anleihekäufen unter Druck

Das Urteil setzt die Bundesregierung unter Zugzwang, Bundesbank darf nur noch drei Monate am Kaufprogramm teilnehmen.

Andreas Voßkuhle, Vorsitzender des Zweiten Senats beim Bundesverfassungsgericht | Foto: Picture-Alliance/ Sebastian Gollnow/ dpa

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Public Sector Purchase (PSPP)-Programme der EZB setzt die Bundesregierung unter Zugzwang.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten