FinanzBusiness

Überraschend schnelles Urteil im Streit um Zinsberechnung

Verbraucherzentrale Sachsen setzt sich mit einer Musterklage gegen die Stadt- und Kreissparkasse Leipzig im wesentlichen durch.

Foto: Picture-Alliance

Das Oberlandesgericht Dresden hat am Mittwoch (22. April) überraschen ein Urteil zu Zinsanpassungsklausel in Sparverträgen getroffen. Das Gericht erklärt die Klausel für unwirksam und folgte in seiner Begründung laut der Pressesprecherin der Oberlandesgerichts Gesine Tews im wesentlichen vorangegangenen Urteilen des Bundesgerichtshofes (BGH).

Konkret ging es in dem Prozess, der von der Verbraucherzentralen Sachsen als Musterfeststellungsklage gegen die Stadt- und Kreissparkasse Leipzig angestrengt wurde, um angeblich falsch berechnete Zinsen in den Sparverträgen "S-Prämiensparen flexibel". Die Verbraucherschützer gehen davon aus, dass die sächsischen Sparkassen die variablen Zinsen zum Nachteil der Sparer angepasst haben.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen