FinanzBusiness

Avaloq überspringt 2019 bei Umsatz 600-Mio-Franken Marke

Schweizer Softwarehersteller mit zwölf Neukunden 2019, sieht weiteres Wachstum 2020

Symbolbild | Foto: picture alliance / Klaus Ohlenschläger

Die größte Schweizer Anbieterin von Bankensoftware Avaloq hat ihren Umsatz im im abgelaufenen Geschäftsjahr um sechs Prozent auf 609 Mio. Franken gesteigert. Beim Vorsteuergewinn (Ebita) legte der Entwickler von Software für Banken, der Geschäftszahlen nach IFRS-Standards am Donnerstag publiziert hatte, um sieben Prozent auf 97 Mio. (Vj: 91 Mio.) Franken zu. Die Liquidität belief sich auf 200 Mio. Franken.

Zur Steigerung des Umsatzes trugen den Angaben zufolge zwölf Neukunden und Erneuerungen zu, darunter Brewin Dolphin, DBS, Bank Mandiri, Maybank Premier und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank). Zudem habe das Unternehmen mehr „Share-of-Wallet“, also Geschäftsanteile von bestehenden Kunden gewonnen, wie es weiter hieß.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen