FinanzBusiness

EZB nimmt Dividendenstopp im Juli auf Wiedervorlage

Banken, die Dividenden an ihre Aktionäre zahlen oder Aktien zurückkaufen wollen, müssen laut EZB profitabel sein – und eine robuste Kapitalentwicklung haben.

Andrea Enria, Vorsitzender der EZB-Bankenaufsicht | Foto: picture alliance / Wolfgang Minich

Die Bankenaufseher der EZB wollen im Juli entscheiden, ob die in der Corona-Krise verhängten Beschränkungen von Dividenden-Zahlungen der Geldhäuser aufgehoben werden.

"Wir haben eine Entscheidung in unserem Board für den 23. Juli anberaumt und wir werden das kurz danach kommunizieren", sagte EZB-Chefbankenaufseher Andrea Enria am Dienstag auf einer Online-Veranstaltung.

Noch gilt: Stichtag Ende September

Die Bankenwächter der Europäischen Zentralbank hatten wegen der Corona-Krise die Geldhäuser dazu aufgerufen, bis Ende September des laufenden Jahres entweder keine oder nur in begrenztem Umfang Dividenden zu zahlen oder Aktien zurückzukaufen. Banken, die Dividenden an ihre Aktionäre zahlen oder Aktien zurückkaufen wollten, müssen laut EZB profitabel sein und eine robuste Kapitalentwicklung haben.

EZB hebt Dividendenstopp für Banken auf - aber nur teilweise 

Mehr von FinanzBusiness

Commerzbank wird beim Klimaschutz konkreter

Das Institut hat Zwischenziele für das Jahr 2030 in puncto CO2-Reduktion vorgelegt und sein neues ESG-Rahmenwerk in Kraft gesetzt. Unternehmen will man auf dem Pfad zu mehr Nachhaltigkeit begleiten. Wer zur Transformation nicht bereit ist, werde es in Zukunft mit der Bank schwer haben.

Lesen Sie auch

Mehr dazu