FinanzBusiness

Staatsanwaltschaft durchsucht Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer erneut

Es war bereits die vierte Razzia bei den Anwälten, berichtet das Handelsblatt. Die Durchsuchung steht in Zusammenhang mit dem Cum-Ex-Skandal.

Gebäude der Staatsanwaltschaft Köln | Foto: picture alliance / ZB | Z6944 Sascha Steinach

Staatsanwälte haben am deutschen Hauptsitz von Freshfields eine Durchsuchung vorgenommen. Diese habe mehrere Tage gedauert berichtet das Handelsblatt.

Die Durchsuchung sei abgeschlossen und die Sozietät selbst nicht an dem Verfahren beteiligt und kooperiere mit der Staatsanwaltschaft "unter Beachtung ihrer Verschwiegenheitsverpflichtungen und einschlägiger gerichtlicher Beschlüsse", sagte ein Sprecher der Kanzlei der Zeitung.

Bei der Staatsanwaltschaft Köln laufen mehrere Ermittlungen im Cum-Ex-Skandal.

Mehr von FinanzBusiness

Warburg-Bank muss Cum-Ex-Millionen vorerst nicht zahlen

Im Zusammenhang mit Cum-Ex-Geschäften hatte die Staatsanwaltschaft Bonn angekündigt, rund 176 Mio. Euro von der Warburg-Bank einzuziehen. Die Einziehung ist nun aber ausgesetzt, nachdem die Privatbank erklärte, das Geld im Rahmen eines Steuerverfahrens schon an das Finanzamt Hamburg gezahlt zu haben.

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen