FinanzBusiness

Razzia bei Hamburg Commercial Bank wegen Cum-Ex-Geschäften

Die Untersuchung richtet sich nicht gegen die Bank selbst, aber wohl gegen einige seiner Beschäftigten. Das Institut kooperiert mit den Behörden.

Die Hamburg Commercial Bank am Gerhart-Hauptmann-Platz. | Foto: picture alliance/dpa | Daniel Reinhardt

Staatsanwälte aus Nordrhein-Westfalen haben Büros der Hamburg Commercial Bank im Zusammenhang mit sogenannten Cum-Ex-Geschäften durchsucht. "Die Durchsuchung richtet sich nicht unmittelbar gegen die Bank, sondern diese wird als Dritte durchsucht", erklärte das Institut am Dienstag. Man kooperiere mit den Behörden.

Insidern zufolge geht es um Cum-Ex-Geschäfte von Beschäftigten. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Köln bestätigte die Razzia, äußerte sich aber nicht zu den Gründen.

Die ehemalige HSH Nordbank war bereits in der Vergangenheit in Cum-Ex-Geschäfte verwickelt. Die ehemalige Landesbank habe deshalb im Februar 2014 Steuern über rund 126 Mio. Euro an den Fiskus zurückgezahlt, erklärte das Nachfolgeinstitut nun. Das "Handelsblatt" berichtete zuerst über die Razzia.

Bei der Staatsanwaltschaft Köln laufen mehrere Ermittlungen im Cum-Ex-Skandal. Bei diesen Geschäften ließen sich Aktionäre einmal gezahlte Dividendensteuern mit Hilfe von Banken und Anwälten mehrfach erstatten. Dem deutschen Fiskus entstanden Milliardenschäden. Ende Juli wird ein wegweisendes Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) erwartet.

BGH-Strafrichter verkünden Urteil zu 'Cum-Ex'-Geschäften am 28. Juli 

Mehr von FinanzBusiness

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch

Mehr dazu