FinanzBusiness

Chromik ist für das Poolen von KMU-Ratings bei Basel-III-Umsetzung

Der Vorschlag der EU-Kommission zur Umsetzung von Basel III liegt auf dem Tisch. Auf Einladung des Bankenverbandes diskutierten ein Banker und je ein Vertreter von EU-Kommission und -Parlament über das Regelwerk und das weitere Vorgehen.

Marcus Chromik, Risikovorstand der Commerzbank | Foto: Commerzbank

Die Banken müssen mehr Eigenkapital vorhalten, kleine und mittelgroße Betriebe (KMU) sich raten lassen, wenn sie in Zukunft an günstige Kredite kommen wollen. Das sind zwei Aspekte des kürzlich von EU-Kommission vorgelegten Vorschlags zur Umsetzung von Basel III. Beides stieß in der Finanzbranche und der Wirtschaft auf Kritik. In einer Diskussionsrunde des Bankenverbandes fand aber Mracus Chromik, Risikovorstand der Commerzbank, dennoch lobende Worte:

Der Kommission musste die Quadratur des Kreises gelingen. Alles in allem hat sie einen guten Job gemacht. Es ist ein ausgewogener Vorschlag.

Marcus Chromik, Risikovorstand der Commerzbank

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen